Verabschiedung Pfarrer Kilian Saum in Reibersdorf


Die Reibersdorfer Kirchenbesucher und die Freiwilligen Feuerwehr Reibersdorf feierten am Dienstag, 14. August gemeinsam den letzen Gottesdienst mit Pfarrer Kilian Saum, der nach sieben Jahren die Pfarreiengemeinschaft Oberalteich-Parkstetten zum 30. August verlässt. Er übernimmt ab 1. September die Pfarrei Steinach. 

 „Vergeßt den Herrgott nicht, vertraut ihn und glaubt an ihn. Denkt immer daran, wie Jesus in gewissen Situationen gehandelt hätte und dann handelt auch ihr so. Ich wünsche euch allen von Herzen alles Gute und dass ihr immer den Weg zum Himmel findet. Alle Segenswünsche an euch. Schaut aufeinander und seid immer füreinander da!“, so die Worte Pfarrer Kilians in der Predigt, die er der Kirchengemeinde ans Herz legte.

Zum Ende des Gottesdienstes dankte Kirchenpfleger Josef Staudinger im Namen aller Reibersdorfer ganz herzlich ihrem scheidenden Pfarrer und Seelsorger. Staudinger ließ die vergangenen sieben Jahre, die Saum in der Expositur wirkte, kurz Revue passieren: Am 1. September 2011 übernahm der Oberalteicher Pfarrer Kilian Saum auch noch die Pfarrei Parkstetten und die Expositur Reibersdorf und war von da an für die größte Pfarrei im Dekanat zuständig. Außerdem ist er Prodekan und Präses der Mesner. Trotz der Riesenmenge an Arbeit, die Pfarrer Kilian zu bewältigte hatte, kam er doch sehr gerne nach Reibersdorf. Gemeinsam wurden Gottesdienste gefeiert, Kinder getauft, Paare getraut und Mitbürgerinnen und Mitbürger zu Grabe getragen. An baulichen Maßnahmen wurden an der Expositurkirche vier elektrische Glockenläutemaschinen erneuert, die Urnenwand erweitert, die Friedhofswege gepflastert und die derzeitige Außensanierung mit voraussichtlichen Kosten von zirka 390.000 Euro durch Pfarrer Kilian betreut und mitgetragen. Außerdem wurden die Gräbernummern neu eingeteilt und die Kirche an die Nahwärmeversorgung Reibersdorf angeschlossen.

Der Reibersdorfer Kirchenpfleger fügte in seiner Dankesrede auch noch persönliche Worte ein. Viele Leute von auswärts haben ihm immer wieder gesagt: „Einen solchen Pfarrer möchten wir auch haben!“ Seine Antwort war dann immer: „Den geben wir nicht her“. „Ja, aber nun ist doch der Zeitpunkt gekommen, dass wir dich gehen lassen müssen. Es ist schwer, dass du uns verlässt. Aber vielleicht kannst du von Steinach aus ja unseren Kirchturm sehen und an uns denken oder dürfen dich bei besonderen Gelegenheiten auch in unserer Kirche und unserem Ort wieder begrüßen. Pfiat Gott und bleib recht g’sund und bis zu einem Wiedersehen in Reibersdorf!“ Nach diesen Worten wünschte er Pfarrer Kilian an seiner neuen Wirkungsstätte in der Nachbarpfarrei Steinach Gottes Segen und von Herzen alles Gute. 

Anschließend dankte Pfarrer Kilian den nahegehenden Ausführungen Staudingers und richtete folgende Abschiedsworte an die Kirchenbesucher: „Ich war immer gerne hier in Reibersdorf. Ich werde immer in Freundschaft mit euch verbunden bleiben. Ein herzliches Vergelt’s Gott euch allen, auch an die Fahnenabordnung der Freiwilligen Feuerwehr Reibersdorf, und Pfiat euch“. 

Nach dem Gottesdienst hat die Kirchenverwaltung Reibersdorf noch zu einem kleinen Umtrunk eingeladen. Hier verabschiedeten sich sowohl die Ministrantinnen, die Landfrauen Reibersdorf und die Kirchenbesucher noch persönlich von Pfarrer Kilian. (Text und Bild: Birgit Rohrmüller)