Ehejubiläum in Parkstetten


Am Samstagnachmittag hat der Pfarrgemeinderat der Pfarrei Parkstetten wieder eine Feier für alle Ehejubilare der Gemeinde ausgerichtet.

Egal, ob 10 oder 60 Jahre verheiratet, jedes dieser Jubiläen ist und hat was Besonderes an sich und soll deshalb auch gebührend gefeiert werden, brachte Pfarrgemeinderatssprecher Johann Wals in seinen Ausführungen zum Ausdruck.

Das Ehejubiläum sei aber nicht nur ihre ganz persönliche Feier, es ist auch die Feier der gesamten Pfarrgemeinde und soll jeden einzelnen an seinen Hochzeitstag erinnern. Dabei könne man die Gelegenheit nutzen, sich wieder neu zu besinnen und Gott sowie dem Ehepartner – Dank – zu sagen.

 Festlich geschmückt zeigte sich das Pfarrheim in Parkstetten wieder, in dem 20 Ehepaare der Pfarrei den Tag ihre Ehejubiläen feierten. Diese Feier lud ein, auf den gemeinsamen Weg und das miteinander Aufgebaute zurückzuschauen, um stolz zu sein auf das gemeinsam Erreichte und für das miteinander Durchgestandene.

Mit seinen kurzen persönlichen Gedanken wollte der Pfarrgemeinderatssprecher Johann Wals allen bewusst machen, was die Jubelpaare in all diesen Jahren gestützt und getragen hat. Wahres Glück bestehe darin, wenn man mit anderen verbunden sei, brachte er zum Ausdruck. Dazu sei aber Verlangsamung notwendig, kein schneller, höher, weiter oder noch mehr Geld und Reichtum, sondern das Gegenteil. Erst dann sei man fähig, Glück zu erkennen. Glück er-eignet sich in zwischenmenschlichen Beziehungen, im Gefühl gesehen, gehört und gebraucht zu werden. Wenn ein Partner sagt, was er am anderen schätzt oder an ihm gefällt, erfüllt das die Partnerschaft mit neuer Energie, so der Pfarrgemeinderatssprecher. Wichtig sei dabei auch die Dankbarkeit, einen passenden Partner fürs Leben gefunden zu haben und dieses Glück auch empfinden zu können, sagte Wals. Anschließend wünschte er allen Ehejubilaren noch sehr viele dieser - Momente des Glücks -!

Dazu biete man heute den Jubelpaaren nochmals die Gelegenheit zurückzuschauen, um zu sehen, was sie alles geschafft haben, welche Abschnitte gemeinsam bewältigt wurden, aber auch welche schönen Zeiten dabei verlebt werden durften. Mit dieser Erinnerung an all das gemeinsam Erlebte, welche dadurch eine große Befriedigung schaffe, beendete PGR-Sprecher Wals abschließend seine persönlichen Gedanken.

Pfarrer Richard Meier und der Pfarrgemeinderat waren sehr erfreut, dass 20 Ehepaare ihrer Einladung gefolgt sind und ins Pfarrheim gekommen waren. Die „Jubilare“ unter den Jubilaren waren dieses Jahr die Eheleute Maria und Konrad Reif, Theresia und Josef Obermeier und Anneliese und Alfons Kieninger, die alle ihren 60jährigen Hochzeitstag, also ihre diamantene Hochzeit, feiern konnten.

Den Höhepunkt dieser Feierlichkeit bildete der gemeinsame Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Georg, der vom Männergesangsverein Parkstetten und der Reißinger Stubenmusi musikalisch gestaltet wurde. Pfarrer Meier begrüßte hier alle Ehejubilare ganz herzlich mit den Worten: 
„Sag ja zu Dir und zum anderen!“ Dabei zitierte Pfarrer Meier das Gedicht „Sag ja zu dir“ von Detlef Bock und appellierte zugleich an alle Ehejubilare auch „Ja“ in der Ehe zu sagen. Diese Aufforderung gilt ganz besonders heute am Fest der heiligen Familie, so Pfarrer Meier. In einer Familie muss man immer wieder „Ja“ zu einander sagen, denn das zeichnet eine gute Familie aus. Und ganz besonders gilt dieses „Sag ja!“ für die Eheleute selber, denn wir begehen heute den Tag der Ehejubilare. „Ja“ sagen, immer wieder „Ja“ sagen, so wird dadurch aus dem „Ich“ und dem „Du“ ein „Wir“. Darum sagt auch „Dank“ für eure Liebe, dass ihr sie so erleben durftet, und erbeten somit Gottes Segen für das weitere Miteinander. Mit diesen Worten beendete Pfarrer Meier seine besinnliche und sehr einfühlsame Predigt.

Die Fürbitten waren dann speziell auf das Ehejubiläum abgestimmt, und stellvertretend für alle Paare, die sich dabei die Hände reichten, las eine Jubilarin das Gebet zur Erneuerung des Eheversprechens vor.

Nach dem Gottesdienst kamen die Eheleute nach vorne und Pfarrer Meier erteilte allen Jubilaren seinen Segen. Durch Handauflegung bestätigte Pfarrer Meier die Erneuerung des Eheversprechens und gab allen Paaren die besten Wünsche mit auf den weiteren Lebensweg. Jedes Jubelpaar erhielt zum Abschluss ein kleines Herz und eine rote Rose mit dem Gebet zur Erneuerung des Eheversprechens für ihre Treue und den immerwährenden Zusammenhalt über all die Jahre als Geschenk vom Pfarrgemeinderat überreicht. 

Seite drucken
Zurück